Rennradtouren am Gardasee - kürzere Touren


Über die Strada de la Panoramica
(45 km und 350 hm)

auf der Panoramastraße

Die "Strada de la Panoramica" führt oberhalb von Malcesine an den Abhängen des Mt. Baldo entlang und macht ihrem Namen alle Ehre.

Schon kurz nach Beginn eröffnen sich tolle Ausblicke über den Gardasee.
Die Straße schlängelt sich durch Villenviertel und Olivenhaine mit moderater Steigung, die 6 % kaum übertrifft an der Westseite des Mt. Baldo dahin und immer wieder ist man überwältigt ob der tollen Panoramablicke über das tief unten liegende Örtchen Malcesine und den gesamten See.
Am höchsten Punkte überfährt man den "Passo Cambiano" (375 m) und die Abfahrt ist ebenso kurzweilig wie die Auffahrt.
Fast genauso schön wie die Panoramastraße ist die Anfahrt von Torbole nach Malcesine über die "Gardesana Orientale" auf breiter direkt am See entlangführender Straße, so dass einem auch der teils stärkere Verkehr nicht allzuviel von den Eindrücken nimmt.
Fährt man vormittags nach Malcesine kann man den "Vento" als Motor benutzen, radelt man am Nachmittag zurück, ist es die "Ora", die einen unterstützt.
(Vento und Ora sind die typischen geographisch bedingten, wechselnden Winde des nördlichen Gardasees)

Routenvorschlag
Torbole (75 m) - Malcesine (80 m) - Passo Cambiano (375 m) - Strada de la Panoramica - Malcesine (80 m) - Torbole
Achtung: Wegen einiger kurzer Tunnels zwischen Torbole und Malcesine ist ein Rücklicht zu empfehlen.
Fotos
Höhenprofil
Routenplan
gpx-Datei (Download über rechte Maustaste)
Kartenansicht


Durch die Sarcaschlucht
(65 km und 900 hm)

Eine atemberaubende Tour!

Der brandneue Radweg durch die Sarcaschlucht führt auf einer alten Eisenbahnspur, deren Trasse in die senkrecht abfallenden Felswände der Sarcaschlucht geschlagen wurde, atemberaubend.
Von Torbole auf gut ausgebautem Sarcaradweg vorbei an den Kletterfelsen von Arco nach Dro. Hier beginnt der neue schöne Radweg entlang der Sarca nach Sarche. Nun sieht man schon die Trasse des Radwegs hoch oben mitten durch die Felswand.
Ein paar Kehren muss man auf der Nationalstraße 237 radeln, bevor man rechts ab in den Radweg durch die Felswand einbiegt.
Atemberaubend ist die Strecke. Es ergeben sich gewaltige Tiefblicke und man sollte schon etwas schwindelfrei sein, wenn man diesen Abschnitt beradelt.
Am Ende des Radwegs muss man wieder kurz auf die N237, bevor man nach rechts via Molveno abbiegt. Kurz bergauf und dann hinab nach Ponte Arche.
Im Anstieg zum Ballinopass sollte man den kurzen Umweg über Fiave nehmen.
Vom Ballinopass wieder die herrliche Abfahrt über Pranzo nach Riva (beim Tennosee nicht dem Hinweisschild nach Riva folgen, sondern rechts ab), die wir schon von anderen Touren kennen.
Ein Eis in Riva haben wir uns verdient.
Routenvorschlag
Torbole - Arco - Dro - Sarche - Ponte Arche - Fiave - Ballinopass - Lago di Tenno - Pranzo - Riva - Torbole
Fotos
(Routenplan, Höhenprofil und GPS-Track auf der DVD)


Zum Lago di Tenno
(32 km und 540 hm)

Richtung Lago di Tenno

Die Hausrunde am nördlichen Gardasee!

Kehren- und aussichtsreich führt die wenig befahrene Straße von Riva über Pranzo zum Tenno See und liefert dabei ständig spektakuläre Bilder über den Gardasee, die Sarcaebene sowie auf die hohen Berge (Brenta) im Norden.
Zurück radelt man über die Ortschaft Tenno mit ihrem mächtigen Castel. Kehren- und aussichtsreich geht es durch kleine Ortschaften nach Riva hinab.
Von dort am See entlang genussvoll zurück nach Torbole.
Die Rundtour ist in beide Richtungen empfehlenswert. Die westliche Route über Pranzo ist ruhiger, die Straße besser ausgebaut und führt nur durch den Ort Pranzo, die östliche Route über Tenno ist stärker mit Häusern bebaut.
(Fotos, Routenvorschlag, Routenplan, Höhenprofil und GPS-Track auf der DVD)

Variante: Tenno-Arco-Runde (31 km und 400 hm)
Wieder am See entlang nach Riva, wieder den schönen Anstieg via Tennosee aber kurz vor Pranzo wird durch ein kleines Tal hinüber nach Tenno gequert.
Die Abfahrt bringt uns dieses Mal nach Arco in dessen schöner Innenstadt man etwas verweilen kann.
(Fotos, Routenvorschlag, Routenplan, Höhenprofil und GPS-Track auf der DVD)



Auf der Gardasee-Rennradtouren-DVD
werden folgende weitere kürzere Rennradtouren am beschrieben.
(alle Touren mit Routenvorschlag, Fotos, Routenplan, Höhenprofil und GPS-Tracks)


Nach Polsa - Bergankunft beim Giro 2013
(65 km und 1500 hm oder 50 km und 1250 hm)

Eine äußerst aussichtsreiche Auffahrt.
Das absolute Highlight dieser Tour ist aber die grandiose Abfahrt über 1100 Höhenmeter auf sehr glattem, teils neuem Belag hinunter ins Etschtal.
Fotos

Zur Kapelle San Colombano
(50 km und 650 hm)

Die Kapelle San Colombano wurde von Eremiten in die senkrecht abfallende Felswand des unteren Pasubiotales "geklebt" und ist einen Besuch wert.
Ergriffen und beeindruckt steht man vor diesem architektonischen Wunderwerk.

Von Ponte Arche über den Passo Daone
(60 km und 1300 hm)

Beim Aufstieg von Ponte Arche nach Tavodo öffnen sich Ausblicke bis zur Brentagruppe.
Steil mit vielen Kehren zieht die Straße hinauf zum Passo Daone und gibt dabei ständig Panoramablicke frei.

Molto-Bello-Runde
(47 km und 900 hm oder 32 km und 600 hm)

Ein echter Geheimtipp ist diese Runde. Kein Wegweiser weist auf das kleine Sträßlein hin und bei meiner Auffahrt habe ich keinen Radler und kein Motorrad getroffen und kaum ein Auto ist mir begegnet. Nur selten passiert man Gehöfte oder kleinere Städtchen ...
Fotos

Auf den Passo Tremalzo und um den Lago di Ledro
(56 km und 1120 hm)

Der Passo Tremalzo ist ein bekannter und berüchtigter Pass im nördlichen Gardaseegebiet und man kann ihn mit dem Rennrad auf einer schönen Tour beradeln.

Über den Passo Bordala zum Lago di Cei und über den Passo di Monte Faé zurück
(54 km und 1750 hm

Durchs freundliche Val Chienis zum Passo Bordala und zum kleinen idyllisch am Fuß der Felswand des Scozzaoremassivs gelegenen Lago di Cei.
Mit 2 Variationen (weniger Höhenmeter).

Durch das größte Felssturzgebiet der Alpen zum Lago di Cavedine
(60 km und 650 hm)

Nördlich von Dro und Arco liegt der "Ris. Nat. Marocche di Dro" also das Naturschutzgebiet eines der größten Felsstürze der Alpen
Durch dieses Gebiet radelt man über den Passo San Uldiarco (596 m) zum Lago di Cavedine, wobei drei Varianten vorgestellt werden.
Fotos

Variante: Durch das Sarcatal zum Lago Cavedine
(42 km und 280 hm)
Durch den erst kürzlich gebauten Radweg entlang der Sarca von Dro nach Sarche ergibt sich eine wunderschöne, mit weniger Höhenmeter ausgestattete Fahrt zum Lago di Cavedine.

Kleine Runde über den Passo Fittanze
(52 km und 1350 hm)

Der Passo Fittanze ist recht unbekannt, aber sehr schön.
Die Abfahrt hinunter ins Etschtal ist steil, sehr steil, 20 % werden erreicht und bietet phantastische Ausblicke übers Etschtal.

Über den Passo S. Barbara auf den Monte Velo
(45 km und 1100 hm)

Eine sehr schöne Vor- oder Nachmittagstour.

Zum Rifugio San Giovanni
(42 km und 1050 hm)

Insgesamt sind über 30 enge Spitzkehren zu durchradeln und bringen auf der Abfahrt viel Freude.

Zum Dos Remit
(36 km und 1300 hm)

Kurz aber heftig ist das Fazit dieser Tour, hat man doch auf 18 km knapp 1300 Höhenmeter zu bewältigen.
Die schmale Straße führt an der Ruine des "Castel Penede" vorbei, führt dann windungsreich durch Olivenhaine an einem Klettergebiet vorbei.

Rund um die Hochfläche von Fiave
(30 km und 650 hm)

Auf dieser Runde gibt es keinen Meter, auf dem man nicht einen herrlichen Bergpanoramarundumblick hat.
Bis hin zur Brentagruppe im Norden schweift der Blick.

Tremosine Runde
(29 km und 780 hm)

Unser Startort Limone ist ein Ort großer Sehnsüchte am Westufer des Gardasees und wird viel von Touristen besucht. Von hier aus kann man eine kleine, aber sehr lohnenswerte Runde zur und über die Hochfläche von Tremosine unternehmen.

Über den Passo Daone
(29 km und 800 hm)

Steil mit vielen Kehren zieht die Straße hinauf zum Passo Daone und gibt dabei ständig Panoramablicke frei.
Zurück führt ein neuer hervorragend ausgebauter Radweg.

Auf den Monte Brione
(14 km und 240 hm)

Der Monte Brione ist von Torbole aus unübersehbar, fällt seine Nordwand doch senkrecht gegen Torbole ab.
Eine geteerte Straße führt bis auf ca. 300 m Höhe und erlaubt ein weites Panorama überden Gardasee und einen Tiefblick auf Torbole.
Ein durchaus lohnenswerter Abendausflug.

Auf den niedrigsten Pass der Welt
(10 km und 200 hm)

Der Passo S. Giovanni liegt gerade mal 287 m über dem Meeresspiegel und ist damit wohl der niedrigste Pass der Welt.
Trotz der niedrigen Lage muss man ca. 1,5 km mit 12 % Steigung bewältigen um zu diesem einmaligen Erlebnis zu kommen.

Kleine Panoramarunde hoch über dem Gardasee
(8 km und 210 hm)

Die Ponale-Straße wurde in die senkrecht abfallende Felswand südwestlich von Riva geschlagen und bietet grandiose Ausblicke.
Sie wurde zurückgebaut und dient nun v. a. Mountainbiker als grandiose Strecke. Abschnittsweise kann sie aber auch von uns Rennradlern befahren werden.
Fotos


längere Touren

Zur DVD


www.alpenrennradtouren.de

Impressum