Rennradtagestouren Nordtirol Teil 2


Ins Stubaital
(110 km und 1800 hm)

Blick von Aldrans über Innsbruck

Wer kennt es nicht, das Kultlied "Schifoan" von Wolfgang Ambros. Darin heißt es:
"Am Freitag auf´d Nacht montier I die Schi auf mei´ Auto und dann begib I mi ins Stubaital..."

Wir aber fahren mit dem Renner ins schöne Stubaital.

Ich habe das Stubaital in eine herrliche Runde eingebaut.
Im Anstieg via Patsch bietet sich ein herrlicher Rückblick über Innsbruck und übers Inntal auf die so genannte Nordkette.
Nach Patsch auf der nun welligen Höhenstraße auf der Ostseite des Wipp-/Brennertals blicken wir auf der gegenüberliegenden Seite bald weit ins Stubaital hinein, das wir in Kürze beradeln.
Bei Matrei kurz auf die alten Brennerstraße und abbiegen über einen 13-%-Hang via Schönberg dem Beginn des Stubaitales. 30 Kilometer geht es hinein ins vom Fremdenverkehr beherrschte Tal. Und immer lockt anfangs im Talschluss der Stubaier Gletscher.
Ein paar kurze Steilstufen mit bis zu 15 % Steigung sind zu überwinden, bis man auf den riesigen Parkplatz der Stubaier Gletscherbahnen trifft, an dessen Ende die Mutterberger Alm -ein Hotel- in 1730 Metern Höhe steht. Kurz danach die futuristisch wirkende Talstation der Stubaier Gletscherbahn. Vom Gletscher selber sieht man leider nichts mehr.
Abfahrt zurück nach Schönberg und auf der alten, kehrenreichen Brennerstraße mit meist erstaunlich wenig Verkehr kann man die Räder laufen lassen.
Sonne in den Speichen.

Routenvorschlag
Innsbruck (Parkplatz beim Stadion) - Aldrans - Patsch - Mühltal - Matrei - Schönberg - Stubaier Gletscherbahn - Schönberg - Innsbruck
Fotos
Routenplan
Höhenprofil
(GPS-Track auf der DVD)


Nach Praxmar und Lüsens zum "Gletscher schau'n"
(48 km und 1150 hm)

Lüsener Gletscher

Diese Tour in das eher unbekannte Lüsener Tal ist ein radlerisches Sahnehäubchen.

Von Kematen durch das anfangs enge Sellraintal immer am rauschenden Melachbach entlang bis Sellrain. Stufenartig weiter bis zum Ferienort Gries. Links ab via Praxmar (1684 m) und Lüsens (1634 m). Über weite Wiesenhänge und durch kleine Bergdörfer auf steiler werdender Straße bis zum Abzweig nach Praxmar.
Almrevier; mit frei laufenden Kühen und Pferden darf gerechnet werden.
Bald ist der kleine Weiler Praxmar erreicht und schon vorher ergibt sich ein herrlicher Ausblick auf das Talende und den Lüsener Ferner, der leider durch die aktuelle Klimaerwärmung auch schon viel von seiner früheren Mächtigkeit verloren hat.
Zurück zum Abzweig. Hier nun der Straße nach Lüsens folgen und man befindet sich in einem landschaftlichen Traumtal.
Auf kleiner Straße über Talalmwiesen entlang des Melachbaches vorbei an kleinen Seen, eingerahmt von bis über 3000 Meter hohen Bergen immer den im Talschluss hängenden Lüsener Ferner (Gletscher) im Blick erreicht man die Lüsener Alm, bis zu der einst die Gletscherzunge reichte. Hochgenuss pur, Glückshormone.

Routenvorschlag
Kematen bei Innsbruck (610 m) - Sellrain (980 m) - Gries (1187 m) - Praxmar (1684) - Lüsener Alm (1634 m) - Kematen
Fotos
(Routenplan, Höhenprofil und GPS-Track auf der DVD)

Schöne Variante
(60 km und 1600 hm)
Diese Tour kann man im unteren Teil zu einer phantastischen Runde ausbauen:
Dazu von Kematen über Ranggen und Oberperfuß nach Sellrain radeln und bei der Rückfahrt in Sellrain über Tanneben via Axams abbiegen und zurück nach Kematen.
(Routenplan, und GPS-Track auf der DVD)



www.alpenrennradtouren.de

Impressum