Die besten Tagestouren mit dem Rennrad imTessin - Teil II


Durchs Valle Maggia zum Lago del Naret (2310 m)
(130 km und 2130 hm)

im Valle Maggia Gewaltige 2130 Höhenmeter sind zu erklimmen, radelt man durchs Valle Maggia und das Val Lavizzara bis an den Endpunkt der asphaltierten Straße beim Lago del Naret.
Besonders hart macht diese Tour, dass die Steigung der letzten 800 Höhenmeter vom Sambucosee zum Naretsee meist um die 15 % beträgt.
Auf der Tour durchradelt man die unterschiedlichsten Landschafts- und Vegetationszonen. Vom mediterranen Lago Maggiore über die alpine Nadelwaldzone beim Lago Sambuco bis zu der hochalpinen Felszone beim Lago del Naret.
Gemütlich beginnt die Tour von Ascona über Ponte Brolla hinein ins "wildromantische" Valle Maggia mit seinen steilen Felswänden. Vorwiegend flach rollt man vorbei an den typischen steinbedeckten ursprünglichen Häusern und den typischen Grottas (Freiluftrestaurantbetrieben), die durchaus eine Rast wert sind.
Erst hinter dem schön gelegenen Hauptort Cevio beginnt die Straße merklich zu steigen, über viele Kehren und klammartige Abschnitte wird das alte Dorf Fusio am unteren Ende des Staudammes des Sambucosees erreicht.
Der letzte Abschnitt führt entlang des Sambucosees, dann über offene Almenlandschaft hinein in die bizarre Felsregion des Naretstausees, der gleich auf zwei Seiten Staumauern aufweist und von oft noch schneebedeckten Dreitausendern umgeben ist.
Fotos
(Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)




Nach Bosco Gurin
(87 km und 1400 hm)

Bosco Gurin (1510 m) ist das höchstgelegene Dorf des Tessins, das ganzjährig bewohnt ist.

Bosco Gurin

Die Auffahrt lohnt aus mehreren Gründen:

  • zum einen ist Bosco Gurin ein "Bilderbuchdorf" mit z. T. aus Holz gebauten und mit Granitplatten bedeckten Walserhäusern (sind Oberwalser früher doch in dieses schöne Hochtal eingewandert).
  • zum anderen führt die Auffahrt von Cevio nach Bosco Gurin auf verkehrsarmer Straße in herrlicher Landschaft teils über sehr schöne, enge Serpentinen
  • nicht zuletzt war Bosco Gurin 1997 Bergankunft bei der Tour de Suisse, was zusätzlich motiviert Wieder geht es ab Locarno ins Valle Maggia.
    In Cevio zweigt der Anstieg nach Bosco Gurin ab.
    Anfangs führt die Straße über dicht übereinanderliegende Serpentinen hinauf, dann folgen weite Kehren in großartiger Landschaft und zum Schluss geht es mit bis zu 15 % geradlinig entlang eines Bergbaches nach Bosco Gurin, das man unbedingt besichtigen sollte.

    Routenvorschlag
    Locarno (200 m) - Cevio (418 m) - Bosco Gurin (1510 m) - Cevio (418 m) - Locarno (200 m)
    Fotos
    (Routenplan, Höhenprofil & GPS-Tracks auf der DVD)



    Tessin:

    Teil 3

    weitere Touren auf der DVD


    www.alpenrennradtouren.de

    Impressum