Beschreibung

Sellarunde


Länge: 55 km
Höhenmeter: 1780
Ausgangsort: Arabba 1530 m
(oder jeder andere Ort auf der Runde)

Die wohl begehrteste und bekannteste Rennradrunde in den Alpen.
Und dies hat seinen guten Grund: Vier der bekanntesten Dolomitenpässe mit nicht zu steilen Anstiegen auf prächtigen Kehren und kaum mehr als 700 Höhenmeter am Stück. Ständig in einer Höhenlage zwischen 1500 und 2240 Metern, immer mit freiem Blick auf die prachtvollen Dolomitenwände. Diese Runde weist einfach alles auf, was Pässeradeln in den Alpen so faszinierend macht.

Ich beschreibe die Runde von Arabba aus im Uhrzeigersinn, sie kann aber von jedem beliebigen Ort auf der Route und auch gegen den Uhrzeigersinn befahren werden.

Die Pässe im Einzelenen:
Passo Pordoi 2239 m
33 wunderschöne Kehren führen von Arabba hinauf aufs Pordoijoch in einem weiten Hochtal. Die Steigung ist mit 8 % sehr moderat und man kann sich prima einradeln, zumal die schönen Tiefblicke zurück auf Arabba und hinauf aufs Joch mit seiner schwindelerregenden Seilbahn aufs Sass Pordoi die Auffahrt kurzweilig gestalten.
Hinunter geht es in Richtung Canazei bis zum Abzweig zum Sellajoch, hier befindet sich ein Denkmal für den Radheroen Fausto Coppi.

Sellajoch 2237 m
Bei Pian Schiavaneis dem Abzweig auf 1850 Metern Höhe beginnt die Auffahrt aufs Sellajoch recht gemütlich. Mit nur wenigen Prozentpunkten Steigung rollt man auf die bizarren Felsen der Sellatürme zu. Dann aber beginnt die steilste Stelle der Runde, mit 13 % windet sich die Straße unter den Sellawänden hinauf aufs Joch, wo einen ein ausgeprägtes Panorma erwartet; von der Lankofelgruppe über den Tiefblick Richtung Canazei bis zum Gletschereis der Marmolada.
Die Abfahrt zum Abzweig zum Grödnerjoch ist nicht allzu abwechslungsreich und weist auch nur wenige Kehren auf.

Grödnerjoch 2121 m
Über ein paar Kehren wird eine Zwischenhochebene erreicht und hier führt die Route nun äußerst eindrucksvoll entlang der Nordwände des Sellastocks bis eine paar weite Kehren mit ca 8 % hinauf aufs Grödnerjoch führen.
Die Abfahrt nach Corvara über Almmatten ist einfach nur herrlich; viele Kehren, rechts die imposanten Dolomitenwände und tief unten Corvara.

Passo Campolongo 1875 m
Bei der Auffahrt von Corvara zum Passo Campolongo radelt man über 11 Kehren in einem weiten Wiesenhang mit knapp 10 % Steigung, dabei beeindrucken die ständigen grandiosen Rückblicke auf den Talkessel von Corvara und die gewaltigen Felsgebilde des 2665 Meter hohen Sassongher im Hintergrund.
Der obere Teil der Auffahrt weist in einer lieblichen Weidenlandschaft kaum mehr Kehren auf und die Passhöhe ist schnell erreicht.
Die Abfahrt zurück zum Ausgangsort Arabba über ein paar Kehren und wiederum phantastischen Ausblicken auf den Sasso Mezzodi, auf Arabba und gegen das Pordoijoch bildet den herrlichen Abschluss dieser einmaligen Runde.




www.alpenrennradtouren.de

Impressum