Rennradtouren im Valsugana-Trentino -Teil 1

Unter Valsugana werden Touren im Trentino beschrieben, die ihren Startpunkt im Valsugana haben.


Über den Passo Manghen und das Altopiano di Pine
(112 km und 2230 hm)

Harte, aber sehr schöne Rundtour zwischen dem Valsugana und dem Fleimstal.

1660 Höhenmeter am Stück mit bis zu 15 % Steigung sind von Borgo bis zur Passhöhe des Manghenpasses zu bezwingen. Dabei durchradelt man im unteren Teil vorwiegend bewaldetes Gebiet. Im oberen Abschnitt tritt der Wald zurück, Weidelandschaft in hochalpinem Gelände beherrscht das Bild. Tolle kehrenreiche Streckenführung! Schmal die Straße.
Auf der Rückfahrt von Castello di Mollina bis Sover schlängelt sich die Straße am Abhang des tief eingeschnittenen Flüsschens Avisia entlang.
Ab Sover steigt die Strecke zur landschaftlich besonders schönen und abwechslungsreichen Hochebene des Altopiano di Pine noch einmal über knapp 280 Höhenmeter stark an, bevor die Route endgültig nach Pergine abfällt. Am Lago di Caldonazzo kann man die Tour gemütlich ausklingen lassen.

Routenvorschlag
Caldonazzo (480 m) - Borgo (380 m) - Passo Mangen (2047 m) - Castello di Mollina (820 m) - Sover (830 m) - Brusago (1100 m) - Altopiano di Pine (1100 m) - Montagnaga (880 m) - Pergine (480 m) - Lago di Caldonazzo (480 m) - Caldonazzo (480 m)
Fotos
(Höhenprofil, Routenplan und GPS-Tracks auf der DVD)


Über das Kaiserjägersträßchen auf den Monte Rovere
(45 km und 980 hm)

 Kaiserjägersträßchen

Ein abenteuerliches Sträßlein haben die Kaiserjäger da in die steil aufragende Wand des Monte Rovere gebaut und da es inzwischen asphaltiert ist, kann es auch von uns Rennradlern beradelt werden.

Das meist nur einspurige Sträßlein ist teilweise in die Felswände geschlagen und daher bisweilen etwas ausgesetzt, vermittelt dadurch aber grandiose Ausblicke über das Brentatal und den Lago di Caldonazzo.
Ein Hochgenuss dieses Sträßlein zu beradeln.
Zurück geht es über die touristisch erschlossene Hochebene von Lavarone. Die Abfahrt von Carbonare über Vigolo oder Centa di Nicola zum Lago di Caldonazzo vermittelt ebenfalls tolle Landschaftseindrücke.

Routenvorschlag
Caldonazzo (480 m) - Monte Rovere (1255 m) - Carbonare (1075 m) - Vigolo (725 m) (oder Centa di Nicolo) - Lago di Caldonazzo/Caldonazzo (480 m)
Fotos
(Höhenprofil, Routenplan und GPS-Tracks auf der DVD)


Auf den Panarottagipfel
(48 km und 1400 hm)

panarotta

Der 1842 Meter hohe Panarotta ist ein beliebter Ski-, Wander- und Aussichtsberg im Trentino.
Und das schönste für uns Rennradler, es führt eine asphaltierte Straße auf ihn hinauf...


Start wieder direkt vom Ufer des Lago di Caldonazzo. Levico Terme wird durchfahren.
Schöne Kehren, breite Straße, glatter Asphalt, herrliche Aussicht, stete gleichmäßige Steigung zwischen 8 und 10 %, gleichmäßiger Rhythmus, runder Tritt. Fast eine Rollerstrecke, wäre da nicht der enorme Höhenunterschied von 1400 Metern. Für mich war Ostern 2009 kurz unterhalb des Gipfels leider Schluss, zu viel Schnee lag noch.
Abfahrt bis zum Abzweig nach Vetriolo, scharfer Schwenk nach rechts und auf schmaler Straße durch dichten Wald hinabrasen nach Pergine. Auf dem neuen, guten Radweg gemütlich direkt am See entlang zurück in die Café- und Pizzameile von Caceranica al Lago, beides hab ich mir verdient.
Fotos
(Routenvorschlag, Routenplan, Höhenprofil und GPS-Tracks auf der DVD)



www.alpenrennradtouren.de

Impressum