Almtouren in Oberbayern


Auf die Winklmoosalm
(ca. 2 x 4,5 km und 440 hm)

Winklmoosalm

Die Winklmoosalm bei Reit im Winkl ist bekannt und berühmt, zum einen als Heimat von "Gold-Rosi"
zum anderen als ein schönes Skigebiet, unter Radlern aber ob seines gewaltig steilen Anstiegs.

Gleich nach dem Beginn beim Seegatterl (großer Parkplatz) schlagen einem bis zu 20 % auf 170 Höhenmetern entgegen. Fast genauso steil, wenn auch kürzer, ist der Schlussanstieg, dazwischen ein "Flachstück" mit 8 - 12 %, die man nach der steilen Anfangsrampe durchaus als erholsam empfindet.
Die Auffahrt bietet keine besonderen landschaftlichen Reize, aber oben, bei einer kleinen Runde über die Winklmoosalm, blickt man über das ausgedehnte Almgebiet und auf die etwas entfernten, meist noch schneebedeckten Bergriesen mit steilen Felswänden.
Routenvorschlag
Seegatterl (765 m - ca. 5 km östlich von Reit im Winkl) - Winklmoosalm (1210 m) - Seegatterl
Fotos
(Höhenprofil & GPS-Tracks auf der DVD)


Walleralm - Sudelfeld

Walleralm

Die Walleralm ist ein beliebtes Ausflugsziel auf dem "Oberen Sudelfeld" und läßt sich mit dem Rennrad gut erreichen.

Kurz nach dem "Tatzelwurm" verläßt man die zeitweise zur "Motorradrennstrecke" gewordene Sudelfeldstraße und radelt auf kleiner Straße mit bis zu 16 % via Rosengasse und weiter über Grafenherberge mitten durch das Alm und Skigebiet des Sudelfeldes zur Walleralm auf dem "Oberen Sudelfeld". Auf deren Terrasse -aber auch schon während der Auffahrt über Almwiesen und Skipisten- kann man den herrlichen Blick auf den Wendelstein genießen (siehe Foto).
Beginnt man die Auffahrt von Brannenburg aus, beradelt man mit knapp 1000 Höhenmetern einen der längsten ununterbrochenen Anstiege Deutschlands.
Routenvorschlag
Brannenburg (509 m) - Tatzelwurm (764 m) - via Rosengasse - Grafenherberge (1088 m) - Walleralm (1415 m) - Sudelfeldstraße (1000 m) - Brannenburg
(Fotos, Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)


Röthensteinalm

Röthensteinalm

Die unbewirtschaftete Röthensteinalm liegt wunderschön in einem Talschluss gegenüber dem Wallberg, dem Hausberg desTegernseer Tals.

VonRottach-Egern am Tegernsee geht es auf kleiner Straße an der Rottach entlang hinein in Richtung Valepp. Nach der Suttenbergbahn-Talstation steigt für PKW mautpflichtige Straße mit 10 % an.
Ca 300 m vor der Wildbachhütte zweigt der asphaltierte Almweg zur Röthensteinalm ab.
Achtung auf den Wegweisern ist die Röthensteinalm nicht erwähnt. Die Stelle ist aber markant, die Straße Richtung Valepp zweigt nach der Überquerung der Rottach an der "Müllsammelhütte Sutten" nach links ab, die Strecke zur Röthensteinalm nach rechts Richtung Wallberg.
Sofort beginnt das Sträßlein mit 13 % meist im Wald zu steigen und die Steigung läßt bis zur Hütte auch kaum nach, erreicht sogar kurzzeitig 15 %.
Routenvorschlag
Rottach-Egern (730 m) - Abzweig via Valepp - Röthensteinalm (1406 m)
(Fotos, Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)


Gindelalm

Am Ortsausgang von Hausham Richtung Gmund zweigt das Sträßlein zur Gindelalm nach links ab.
Erst durch Wiesenhänge, bald aber durch dichten Wald steigt die Route mit 13 % an. Im oberen Teil werden auch länger 16 % erreicht.
Die Auffahrt selbst bietet wenig schöne Ausblicke, aber bei der bewirtschafteten Alm ist das Panorama durchaus lohnenswert.
Die Gindelalm ist Ausgangspunkt vieler Wanderwege und Mountainbiketouren.
Routenvorschlag
Hausham (735 m) - Gindelalm (1242 m) - Hausham (735 m)
(Fotos, Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)


Lacheralm - Sudelfeld

Lacheralm

Eine rennradlerische Herausforderung ist die Auffahrt zur wunderschön am Südosthang des Wendelsteins gelegenen unbewirtschafteten Lacheralm,

weist sie doch Rampen mit mehr als 20 % Steigung auf, läßt die Tour aber auch zu einem besonderen Erlebnis werden.
Achtung: Der nicht beschilderte Abzweig von der Sudelfeldstraße zur Lacheralm liegt kurz vor einer großen Brücke auf etwa 1000 Metern Höhe und kurz nach dem Zusammentreffen der Straße von der Walleralm (Oberes Sudelfeld) mit der Sudelfeldstraße.
Routenvorschlag
Sudelfeldstraße (1000 m) - Lacheralm (1465 m) - Sudelfeldstraße (1000 m)
Fotos
(Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)


Wallberg/Mooshütte

Die gut ausgebaute Straße auf den Wallberg führt von der Talstation der Wallbergbahn mit bis zu 13 % Steigung durch Wald mit wenigen Ausblicken hinauf zum Parkplatz an der Mooshütte, hier endet die asphaltierte Straße.
Der Tiefblick auf den Tegernsee und das Tegernseer Tal ist äußerst reizvoll (siehe Foto) und rechtfertigt allein schon die Auffahrt.
Routenvorschlag
Rottach-Egern (730 m) - Wallberg (1113 m) - Rottach-Egern (730 m)
(Fotos, Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)



Spitzsteinhaus/Goglalm

Goglalm

Die Auffahrt zum Spitzsteinhaus gilt unter Mountainbiker als nicht allzuschwere Genusstour,
für den Rennradler allerdings ist die Kletterei zum Spitzsteinhaus durchaus eine Herausforderung.

V. a. die letzten paar hundert Meter sind mit dem Renner kaum noch befahrbar, führt doch eine grobe, bis über 20 % steile Betonpiste, die teils auch noch mit herabgekullerten Steinchen bedeckt ist, hinauf.
Die Mühe aber lohnt, so wurde das Spitzsteinhaus 2005 als beliebteste DAV-Hütte unter 332 Hütten in den Chiemgauer Alpen ausgezeichnet und bietet auch schon bei der Auffahrt einee fantastische Aussicht auf die Zentralalpen und das Kaisergebirge sowie auf die bayerischen Bergen bis hin zur Zugspitze.
Ab Erl geht es mit bis zu 13 % über den mit Baumgruppen, kleinen Weilern und Bergbauernhöfen besetzten Wiesenhang des Erlerberges aufwärts.
Ab etwa 900 Meter Höhe führt das kleine Almsträßchen wellig, aber auch wieder mit bis zu 13 % mehr durch lichten Bergwald zur Goglalm, nach der der oben beschriebene brutale Anstieg beginnt.
Routenvorschlag
Erl im Inntal (485 m) - Spitzsteinhaus (1260 m) - Erl im Inntal (485 m)
(Fotos, Routenplan & GPS-Tracks auf der DVD)


www.alpenrennradtouren.de

Impressum